"Auch der größte Umweg kann zum Ziel führen"
Andre Gide

Das Autogenes Training

Das Autogene Training wurde vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz aus der Hypnose abgeleitet und ist eine auf Selbstsuggestion beruhende Entspannungsmethode. Es wurde bereits in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelt und wurde 1932 in dem Buch "Das autogene Training" der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Heute ist das Autogene Training das bekannteste Entspannungsverfahren und hilft, in einer Art Selbsthypnose sowie körperlicher und seelischer Tiefenentspannung zur Ruhe zu kommen. Der Weg der Erholung und Entspannung wird verkürzt, das allgemeine Wohlbefinden und der Umgang mit Stresssituationen werden verbessert, es wirkt psychosomatisch bedingten Funktionsstörungen entgegen.

Meine Kurse führen mit aufbauenden Übungen in die Methoden des AT ein und helfen den Teilnehmenden, sich zu entspannen, so dass sie störende Empfindungen abschalten, sich besser konzentrieren und anhaltender erholen können. Nach dem Kurs kann das Autogene Training eigenständig weiter praktiziert werden. Dafür wird während des Kurses mit kleinen Hausaufgaben Unterstützung gegeben und deren Wirkung überprüft. Auf Schwierigkeiten beim Erlernen wird eingegangen. Das gemeinsame Gespräch in der Gruppe integriert die gemachten Erfahrungen. Möglichkeiten und Grenzen sowie Indikationen und Kontraindikationen werden benannt.

Die Progressive Muskelentspannung

Die Methode der Progressiven Muskelentspannung (oder Progressive Muskelrelaxation, kurz PM) geht auf den amerikanischen Physiologen Edmund Jacobson zurück. Er entdeckte bei sich selbst eine angenehme körperliche und seelische Entspannung, wenn er bestimmte Übungen durchführte. Dazu spannte er die Muskeln von Armen und Beinen zunächst an und lockerte sie dann wieder. Der wohltuende Effekt stellte sich schnell ein. Die Konzentration wird dabei auf den Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung gerichtet und auf die Empfindungen, die mit diesen unterschiedlichen Zuständen einhergehen. Ziel des Verfahrens ist eine Senkung der Muskelspannung unter das normale Niveau aufgrund einer verbesserten Körperwahrnehmung. In der Entspannungsphase wird das als durchströmende Wärme empfunden. Oft fühlen sich die Übenden angenehm müde, entspannt und schläfrig. Eine wohltuende Ruhe und Entspannung von Körper und Geist breitet sich aus. Die PM wirkt wie das AT gegen Unruhe, Nervosität oder funktionellen Beschwerden wie etwa Magen-Darmproblemen, Schlafstörungen und Kopfschmerzen und Migräne.

Die Progressive Muskelentspannung ist neben dem Autogenen Training und dem Yoga eines der bekanntesten und bewährten Entspannungsverfahren.

Meine Kurse sind als förderungsfähig im Rahmen der Gesundheitsprävention anerkannt worden. Damit erstatten viele Krankenkassen nach erfolgreicher Teilnahme am Kurs bis zu 80% der Teilnahmegebühren (bei Kindern bis 100%). Fragen Sie bei der Anmeldung doch einfach nach, ob Ihre Krankenkasse dabei ist und welche Methode für Sie am ehesten geeignet ist. Aktuelle Termine finden SIe hier.